banner

Freitag, 23. Februar 2018

Gelb und Blau


Guten Morgen, meine Lieben. Habt Ihr Lust auf eine Tasse Kaffee? Ich habe ihn gerade eben erst aufgebrüht. Aber passt auf! Nicht, dass Ihr Euch die Schnute verbrennt. Vor einigen Tagen habe ich mir den Frühling ins Haus geholt. Gelbe Narzissen, blaue Hyazinthen und kuschelige Weidenkätzchen. Mir war einfach nach Farbe und außerdem sollte der Strauß meine zugegebenerweise trübe Stimmung aufhellen. Das Jahr hat es bis jetzt wirklich nicht gut mit uns gemeint und um ehrlich zu sein, bin ich ziemlich am Ende meiner Kräfte. Das ich in den letzten beiden Wochen auch noch Strohwitwe war, hat das Ganze nicht besser gemacht. Denn wie heißt es so schön? Geteiltes Leid ist halbes Leid und geteilte Freude ist doppelte Freude. Deshalb freue ich mich auch sehr auf den heutigen Tag, denn heute kommt mein Göttergatte von seiner Dienstreise wieder zurück nach Hause. Ich hoffe, dass mit ihm auch meine Motivation zurückkehrt und meine Antriebslosigkeit vertrieben wird. Ihr habt Euch sicherlich schon gewundert, dass ich kaum kommentiert oder Emails beantwortet habe. Auch liegen hier noch einige Danksagungskarten, die geschrieben werden müssen, doch alleine der Gedanke mich mit dem Verlust meiner Mutti zu beschäftigen, lässt sowohl den Stift als auch mein Herz bleischwer werden. Ich konnte mich in der vergangenen Woche noch nicht einmal dazu aufraffen mich ins Büro zu setzen und den Laptop hochzufahren, stattdessen habe ich mich nach getaner Arbeit auf der Couch rumgelümmelt, gehäkelt, gelesen oder mit meinem Smartphone an einer Instagram-Gartenchallenge teilgenommen. Bitte seid mir nicht bös'! Ich bin mir sicher, bald plaudern wir hier wieder in alter Frische munter über die Nettigkeiten des Lebens.

Ich wünsche Euch ein charmantes Wochenende.
Herzlichst, Nicole

Samstag, 17. Februar 2018

Gartenglück im Winter


"Hast du Lust mir im Garten zu helfen?", ich blicke meinen Sohnemann fragend an, "Heute ist ein so wunderbarer Sonnentag!". "Was willst du denn machen, Mama?", mein Kleiner sieht mich fragend an. "Zuerst einmal müssen die Hühner aus dem Stall, dann wollte ich alle alten Ziergräser, stehengelassene Stengel und Farne abschneiden und einige Sträucher stutzen.", antworte ich, während ich meine Gartenclogs anziehe. "Darf ich deine Gartenschere benutzen?", mein Sohnemann sieht mich abwartend an. Ich nicke zustimmend. "Also gut, Mama. Abgemacht. Aber wenn ich keine Lust mehr habe oder es mir zu kalt wird, gehe ich einfach wieder rein!", mein Sohnemann greift nach den Gartenhandschuhe seines großen Bruders, "Weißt du eigentlich, dass meine Gartenhandschuhe Löcher haben? Ich glaube, da waren die Mäuse dran!". "Die Mäuse?!", wiederhole ich lächelnd und wuschele meinem großen Mäuserich durch die Haare.

Donnerstag, 15. Februar 2018

Schneeglückchen


Ein kräftiger Wind aus Osten bescherrt uns hier am Niederrhein ein sonniges, aber eisigkaltes Winterwetter. Mein Kleiner und ich laufen dick eingemummelt am Waldrand entlang. Die Saalhoffer Ley, ein kleines Bächlein, murmelt fröhlich vor sich hin und jeder unserer Schritte lässt den gefrorenen Waldboden knirschen. Julie ist ganz in ihrem Element und stobt aufgeregt schnüffelnd durch das karke Unterholz. Wir sind auf dem Weg zu einem kleinen zugefrorenen Weiher. Mein Sohnemann möchte testen, wie dick die Eisplatte mittlerweile geworden ist und ob es vielleicht möglich ist, die Eisfläche zu betreten. Nur noch ein Stückchen, dann kommt eine kleine Brücke, die über die Saalhoffer Ley führt und wir sind am Ziel. Plötzlich bleibt mein Kleiner stehen und zeigt lächend auf eine sonnige Stelle am Uferrand: "Mama, guck mal! Ganz viele Schneeglückchen!".


Dienstag, 13. Februar 2018

Julie's Leise-Leine


Für einige von Euch war es neu, dass mein Göttergatte auch gerne mit Leder arbeitet. Um Euch einen kleinen Einblick zu gewähren, habe ich Euch deshalb eine seiner ersten Arbeiten ausgesucht, die tatsächlich auch jeden Tag von uns genutzt wird. Julie's Leise-Leine, oder auch Flüsterleine genannt. Diese Leine hat mein Göttergatte nur aus einem Stück Rund-Leder gefertigt und ist somit absolut lautlos. Keine Ösen oder Schnallen, die klappern könnten. Das war für uns sehr wichtig, denn wir wollen bei unseren Waldläufen keine Wildtiere aufscheuchen. Der Zugstop am Hals ist mittels einem Laufknoten größenverstellbar und wurde von meinem Göttergatten für unsere Julie individuell angepasst, genau wie Länge der Leine. Damit die Leine nicht spröde wird, hat mein Göttergatte das pflanzlich gegerbte Leder zusätzlich mit einem Bio-Leinöl vor der Verarbeitung behandelt. Wie Ihr sehen könnt, sorgen die hübschen, geflochtenen Verbindungen sogar für zusätzliche Stabilität. Und wie gefällt Euch Julie's Leise-Leine? Passt sie nicht hervorragend zu ihr und zu ihrem Herrchen? Mir gefällt der natürliche Look jedenfalls sehr. 


verlinkt mit: *creadienstag**DienstagsDinge**handmadeontuesday*, *Naturkinder**Naturdonnerstag"

Wer Interesse an eine genaue Anleitung
oder gar an einer fertigen Leine hat, bitte melden!

Samstag, 10. Februar 2018

Wash away all your troubles


Guten Morgen, meine Lieben! Ich bin noch gar nicht startklar. Aber bitte gebt mir ein paar Minuten dann bin ich bei Euch. Ich muss mir nur eben noch die Zähne putzen. Mögt Ihr Euch vielleicht auf den Klodeckel setzen? Meine Jungs machen das auch immer so. Tsss.. seit dem die Kinder da sind, ist hier von Privatsphäre fast keine Rede mehr. Habt Ihr den schönen bunten Frühlingsstrauß gesehen? Jutta hat ihn mir geschickt. Ist der nicht zauberhaft?! Leider hatte ich in der letzten Woche keine Zeit ihn gebührend zu fotografieren und nun sind viele Blümchen nicht mehr taufrisch. Aber dennoch kann man noch wunderbar erkennen, was für eine Augenweide er ist/war, nicht wahr?! Direkt daneben liegt eine ganz besondere Seife. Nicht nur, dass sie fein duftet und sie von Sabine selbstgemacht (!!) ist, die Seife verspricht auch, dass sie alle Probleme wegwäscht. Wäre das nicht großartig? Ich drücke Euch beide wie verrückt - Dankeschön!! So, meine Lieben. Jetzt muss ich mir noch einmal kräftig die Hände waschen (sicher ist sicher!) und dann muss ich auch schon wieder los. Meinen Göttergatte verabschieden. Ich bin mal wieder Strohwitwe.

Ich wünsche Euch ein entspanntes Wochenende!

Donnerstag, 8. Februar 2018

Hörst du wie die Bäume sprechen (oder "Auch im Wald sind nicht alle gesund!")


"Jeder kann mal krank werden - Menschen, Tiere und natürlich auch Bäume.", mein Kleiner liegt im Bett und liest laut vor, "Hör mal, Mama! Sogar Bäume können krank werden. Ob die auch so wie ich eine Nebenhöhlenvereiterung haben? Wahrscheinlich ist der Specht schuld!". Mein Kleiner kichert leise über seinen eigenen Scherz* und zieht die Nase hoch. Dunkle Ringe sind unter seinen Augen erkennbar und sein sonst so gesund aussehendes Gesicht schaut ganz blass aus. Während ich weiter die Wäsche zusammenlege, liest er konzentriert was Bäume wohl krank machen könnte. "Pilze!", höre ich ihn leise murmeln und dann, "Borkenkäfer.. iiihh!". Eine Zeit lang ist nur noch das Umblättern der Seiten zu hören. "Mama, weißt du, was hier steht? Wildschweine schmusen gerne. Dazu legen sie sich so dicht zusammen, dass sie wie ein Stapel aussehen. Das ist richtig kuschelig!". Jetzt ist es an mir breit zu grinsen. "Schweinehaufen!", rufe ich laut, laufe zum Bett, lasse mich dicht neben meinen Kleinen fallen und kitzele ihn gründlich durch.  "Mensch, Mama!", ruft er gleichzeitig empört und belustigt, "Hör auf, ich kriege doch kaum noch Luft!". 

KLAPPENTEXT
Mit Illustrationen von Stefanie Reich und Dagmar Herrmann. Den Wald erleben, staunen und Spaß haben mit Peter Wohlleben! Haben Bäume eine eigene Sprache? Müssen Baumkinder in die Schule gehen? Warum haben Waldtiere Angst vor Menschen? Peter Wohlleben beantwortet Fragen, die ungewöhnlich, originell und oft sehr lustig sind. Seine leicht verständlichen und fast immer überraschenden Antworten lassen Kinder das Leben im Wald mit ganz anderen Augen sehen. Der Erzähler schöpft dabei aus seiner jahrzehntelangen Erfahrung als Förster und Naturschützer und stützt sich darüber hinaus auf neueste wissenschaftliche Erkenntnisse. 

Peter Wohlleben
Hörst du, wie die Bäume sprechen? Eine kleine Entdeckungsreise durch den Wald

128 Seiten 21.5 x 27.0 cm
ab 6 Jahren
EUR 12,99
ISBN-13: 978-3-96052-015-3
Oetinger




Dieser Post entstand mit freundlicher Unterstützung der "Oetinger-Verlagsgruppe".

*Der Specht ist ein Höhlenbrüter.

Achtung: 
Sturmschäden im Wald werden zur Todesfalle. 
Zahlreiche Waldgebiete bleiben weiter gesperrt. Weitere Infos findet Ihr >hier<!